Stolpersteine in Finowfurt

In Finowfurt wurden durch den Künstler Gunter Demnig am 30. März 2015 drei Stolpersteine verlegt. Die Stolpersteine befinden sich vor dem ehemaligen Wohn- und Geschäftshaus der jüdischen Familie Mahler in der Hauptstraße 165. Die jüdische Kaufmannsfamilie wurde Opfer des NS-Terrors.

Aus dem Leben der Opfer

SchülerInnen der Schule Finowfurt recherchierten die Biografien der Opfer.

Moritz Mahler (geb. am 30.12.1875) lebte mit seiner Frau Else und seinen beiden Töchtern Hertha und Ruth in Finowfurt, in der heutigen Hauptstraße 165. Hier gründete er 1912 ein Kaufhaus, das bei allen Einwohnern sehr beliebt war. Das Angebot umfasste Lebensmittel und Stoffe. Gleichzeitig war das Kaufhaus ein Ausbildungsbetrieb.

Zeitzeugen berichteten, dass Moritz Mahler ein sehr vertrauensvoller und hilfsbereiter Mann war. Er tat viel für die Menschen in seiner Umgebung. Arbeitslose oder ärmere Familien konnten in seinem Kaufhaus einkaufen und die Waren später abbezahlen. Moritz Mahler ließ niemanden im Stich, hieß es.

1938 zündeten die Nazis sein Kaufhaus an. Es wurde genau beobachtet, wer beim Juden einkaufte. Die Namen dieser Menschen wurden in Bäume eingeritzt.

Ebenfalls 1938 mussten Moritz Mahler und seine Töchter – seine Frau war bereits verstorben – plötzlich nach Berlin in eine Übergangswohnung ziehen. Moritz Mahler arbeitete dort noch einige Jahre in der Rüstungsindustrie. 1942 wurde er deportiert. Ein Jahr später wurden seine beiden Töchter in das Vernichtungslager Auschwitz abtransportiert.

Schlagzeilen



Suche in den Seiten

Veranstaltungen

Mai - 2022
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19
21
22
23 24 25
26
27
28
29
30 31  
Samstag, 21. Mai 2022
"Treidelmarkt" auf dem Schlossgut Finowfurt
von 11 Uhr bis 17 Uhr in Finowfurt
Donnerstag, 26. Mai 2022
Schauflößen zum Himmelfahrtstag
ab 10 Uhr auf dem Floßplatz Finowfurt
Samstag, 28. Mai 2022
"Die goldene Stimme aus Bulgarien"
17 Uhr in der Kirche Lichterfelde