Klandorf

Das kleine Örtchen wurde 1811 gegründet. Die Gründung des Ortes Klandorf schloss sich an einen Brand in Groß Schönebeck an. 1808 war dort zum zweiten Mal ein Großbrand ausgebrochen, der mehrere Gehöfte vernichtete. Um eine weitere Feuersbrunst zu verhindern, mussten die Geschädigten woanders ansiedeln. So entstand Klandorf.

Erste Siedlungen reichen jedoch vermutlich noch früher zurück. Bei Ausgrabungen in den Jahren 1808/09 wurden Urnen, Ringe und Bronzeteile altgermanischen Ursprungs gefunden.

Originell geschmückte Vorgärten zur 200-Jahr-Feier in Klandorf

Auffällig an dem Ort sind der breite Verlauf der Dorfstraße und die Entfernung der einzelnen Gehöfte voneinander. Bei der Erstbesiedlung wurden jedem Besitzer ein Haus und ein auf der gegenüberliegenden Seite befindlicher Garten zugewiesen.

Kircheneinweihung – 56 Jahre nach Siedlungsbeginn

Erst 56 Jahre nach Siedlungsbeginn wurde die Dorfkirche von Klandorf eingeweiht. In ihrer Ausrichtung folgt sie nicht der sonst üblichen Ost-West-Richtung, sondern dem Verlauf der breiten Dorfstraße. Die Kirche ist ein unverputzter Backsteinbau, welcher auf einem Granitsockel steht.

Vor dem Portal der Kirche steht eine denkmalgeschützte Eiche. Der Baum wurde nach den deutsch-französischen Kriegen im Jahre 1871 auf Geheiß von Kaiser Wilhelm I. gepflanzt. Als Friedenseiche sollte der Baum in den Himmel wachsen.

Fast verdeckt von der Friedenseiche: Klandorfs Kirche

Leben im Ort

In Klandorf gibt es eine Freiwillige Feuerwehr im Ort. Eine Grundschule, eine Kita und zwei Arztpraxen befinden sich im benachbarten Groß Schönebeck. In dem circa 5 Kilometer entfernten Nachbarort gibt es ebenfalls einen Jugendclub. Die kleine Bahnstation der Heidekrautbahn empfängt Besucher am Ortseingang von Klandorf. Der Zug verkehrt zwischen Berlin-Karow und Groß Schönebeck.

Schlagzeilen



Suche in den Seiten

Veranstaltungen

März - 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  01
02 03 04 05
06
07 08
09 10 11 12
13
14
15
16 17 18 19
20
21
22
23 24 25 26
27
28 29
30 31  
Freitag, 06. März 2020
Kommunales Kino
Kommunales Kino: Gott existiert, ihr Name ist Petrunya - Beginn 19.30 Uhr
Freitag, 13. März 2020
Kommunales Kino
Kommunales Kino - Dokumentarfilm: Gundermann Revier - Beginn 19.30 Uhr
Samstag, 14. März 2020
Kommunität - Kaminabend
Kommunität - Kaminabend „Visionen für Joachimsthal 2030. 2050…“ um 19.00 Uhr
Freitag, 20. März 2020
Kommunales Kino
Am Freitag, d. 20. März um 19.30 Uhr zeigt der Heidekrug den Film " Der Glanz der Unsichtbaren"
Samstag, 21. März 2020
Konzert
Manfred Maurenbrecher: Das Recht auf Vergessenwerden - Liedermacher-Konzert plus Uckermark-Roman Grünmantel um 20.00 Uhr.
Freitag, 27. März 2020
Kommunales Kino
Kommunales Kino: Leid und Herrlichkeit Antonio Banderas in der Rolle von Pedro Almadóvars Alter Ego Freitag, dem 27. März um 19.30 Uhr