Ortsporträt Böhmerheide

Badestelle am Weißen See in Böhmerheide
Badestelle am Weißen See - Foto: Jürgen Rocholl/FACE

Der Seeberg auf der nördlichen Seite zwischen dem Weißen See und Aalkastenfließ zog schon vor 4000 Jahren Menschen an, die dort immer wieder siedelten, da sie Schutz, Wasser und Wald als lebenswichtige Voraussetzungen für ein Überleben in der Wildnis der großen Heide Werbellin – heute Schorfheide – fanden.

Tatsächlich gab es gegenüber der Badestelle in Böhmerheide einst im frühen Mittelalter die Orte Alt und Neu Gröben, die aber schon um 1350 in der Folge von Pestepidemien wüstgefallen waren. Im Landbuch von Kaiser Karl IV. von 1375 werden diese nicht mehr erwähnt. Spuren der Besiedlung konnten mittels Luftaufnahmen nachgewiesen werden und traten um 1930 ans Tageslicht. Als man eine Sandgrube anlegte, entdeckte man in 60 cm Tiefe Skelette dicht beieinander und in bis zu 3 Lagen übereinander. Der Ort wird heute noch Pestgrab genannt.

Der älteste Beweis der Bäume (Bohms), wie sie zu der Feldmark Alt und Neu Gröben gekommen sind, ist mit einer Lehnurkunde von 1444 belegt, die im Erbregister des Amtes Liebenwalde von 1589 in einer Abschrift überliefert ist. Der Ritter Hans von Waldow aus Liebenwalde verleiht im Auftrag des Markgrafen und Kurfürsten Friedrich II., der Eiserne, die alten Dorfstätten Alt- und Neu-Gröben an die Bäume (Bohms). Zirka 150 Jahre hatten die Bäume die wüsten Dorfstätten Alt- und Neu-Gröben zum Lehen zur gesamten Hand von den brandenburgischen Kurfürsten und weitere zirka 300 Jahre waren die Bohms Lehnnehmer der halben Feldmark Alt-Gröben. Von 1850 bis 1898 wurde das ca. 500 Hektar große Lehngebiet unter den Nachfolgern der Bohms aufgeteilt und die Besitzverhältnisse in das 1902 neu geschaffene Grundbuch eingetragen.

Das Entstehungsdatum der Böhmerheide ist der 28. Februar 1714, als Adam Bohm aus Groß Schönebeck die Erlaubnis von Friedrich Wilhelm I., auf der halben Feldmark Alt-Gröben ein Häuschen zu bauen und „notdürftig“ Hornvieh aber keine Schafe zu halten, erhielt. Diese Besiedlung, das spätere Gut Groß-Böhmerheide, heute im Außenbereich, ist die Keimzelle der Böhmerheide. 1783 kam eine Ansiedlung von Bohms aus Hammer am Kuhpanzsee als Klein Böhmerheide hinzu, die aber nur ca. 100 Jahre bestand. Erst zu Zeiten der DDR wurde an dieser Stelle wieder gesiedelt, die wenigen Häuser gehören zum Dorf Hammer, Kreis Oberhavel.

Im 20. Jahrhundert entwickelte der Bauingenieur Alfred Taege aus Berlin die Fläche der Böhmerheide als Siedlungs- und Erholungsort für stadtmüde Menschen und Siedler. Ein erster Bebauungsplan entstand. Herr Taege kaufte und verkaufte Grundstücke. Das Vorhaben scheiterte nach 1933 an dem erlassenen Reichserbhofgesetz, in dem die Unteilbarkeit von bäuerlichen Grundbesitz verfügt wurde, die Bauern durften kein Land mehr verkaufen.

Cafè am Weißen See in Böhmerheide
Cafè am Weißen See - Foto: Jürgen Rocholl/FACE

Im Frühjahr 1945 wird überall verbrannt, zerstört, gesprengt, überflutet und unbrauchbar gemacht. Und als der Krieg dann zu Ende war, war alles zu Ende. Nichts funktionierte mehr. Alle begannen bei null.

Das Gut Groß-Böhmerheide wurde im Zuge der Bodenreform 1945 enteignet und unter Neubauern aufgeteilt.

Die Berliner Familie des Berthold Bielagk zog nach dem Krieg in die Böhmerheide und baute aus Abrisssteinen von Carinhall ein Haus, eröffnete einen Lebensmittelladen und eine Werkstatt für Fahrräder, die sich später zu einer Motorrad- und Spezialwerkstatt für die Marke Jawa, die in ganz Brandenburg bekannt war, entwickelte.

Text: Hans-Joachim Lunow

Seit 2003 ist Böhmerheide erstmals ein eigenständiger Ortsteil in der Gemeinde Schorfheide. Der aktuelle Bebauungsplan von 2008 für Böhmerheide ermöglicht nunmehr Böhmerheidern die Nutzung ihrer Häuser als Hauptwohnsitz. Die einstmalige Wochenendsiedlung am Weißen See wird mehr und mehr zum beliebten Wohnort.

Viele Künstler sind in der Böhmerheide heimisch, wie der Maler und Grafiker, Wolfgang Speer, 1925 in Magdeburg geboren, der hier sein Atelier hat. Zahlreiche seiner Aquarelle mit „Baumporträts“ sind in der Schorfheide entstanden. Der bekannte Schauspieler Michael Gwisdek, der Fotograf Lothar Willmann und viele andere fühlen sich in der Böhmerheide wohl und sind heimisch geworden.

Der Radfernweg Berlin-Usedom führt vorbei an der idyllisch gelegenen Böhmerheide. An der natürlich belassenen Badestelle am Weißen See tummelt sich im Sommer so manch Berliner Ausflügler. Der ca. 10 Meter tiefe See lässt sich in einer knappen Stunde zu Fuß umrunden.  Im an der Badestelle gelegenen „Cafe am Weißen See“ kann man sich stärken und ausruhen oder in den neu errichteten Appartements Ferien machen.

Eine sehenswerte Böhmerheider Adresse ist die Keramikwerkstatt Wessel. Die Töpferei gibt es seit 1983 am Weißen See. Hier entwickelte Petra Wessel ihre typische Schorfheidekeramik, die sich durch besondere Oberflächenbehandlung auszeichnet.

Ein Herz für kranke und verletzte Igel hat in Böhmerheide Gabriele Dunst. In der Igelstation im Zeisigsteg 9 werden die putzigen Stacheltiere liebevoll betreut und versorgt.


Ortsvorsteher Böhmerheide
Gerhard Schmidt
Hammer Chaussee 10
16244 Schorfheide / OT Böhmerheide

Tel.: 033393 66766
Fax: 033393 66766

Sprechzeit: nach Vereinbarung

Kommunalpolitik im Überblick

Schnelles Internet für alle Ortsteile: Abfrage will Bedarf klären
Um auf künftige Ausbau- und Förderprogramme vorbereitet zu sein, will die Gemeinde Schorfheide den Bedarf in den einzelnen Ortsteilen per Fragebogen ermitteln. Die ausgefüllten Formulare können per E-Mail unter kontakt@gemeinde-schorfheide.de zurückgeschickt werden. Alle Angaben werden vertraulich behandelt. Die Beteiligung an der Umfrage ist freiwillig.

Lageplan der Gemeinde Schorfheide

Das Tourismusportal der Schorfheide

Kunst-, Kultur-, Sport-Stiftung in der Gemeinde Schorfheide

Aktionsbündnis BUNTE Schorfheide

Netzwerk gesunde Kinder

Nahverkehr in der Region

Blutspende - Termine hier

Städte- und Gemeindebund