Ausstellung "Jagd und Macht"

300 Jahre Jagdgeschichte, kurzweilig und eindrucksvoll

Das Kernstück der Ausstellung umfasst die Zeit der Weimarer Republik, der NS-Diktatur und der DDR, bis zu ihrem Ende 1989. Zu sehen ist dieser Teil der Ausstellung in der Museumsscheune, welche sich gegenüber dem Jagdschloss befindet.

In der Schorfheide jagten unter anderem Hermann Göring (Oberbefehlshaber der deutschen Luftwaffe im Nazideutschland), Erich Milke (Minister für Staatssicherheit der DDR) und Erich Honecker (Generalsekretär des Zentralkomitees der SED und mächtigster Politiker der DDR). Neben den Jagdausflügen schrieben die Mächtigen dieser Zeit von der Schorfheide aus auch Weltpolitik.

"Wir wissen um die Brisanz dieser Thematik", sagt Bürgermeister Uwe Schoknecht über das Kapitel des Nationalsozialismus.

"Immer wieder stelle ich fest, wie wichtig es ist, sich der Geschichte zu stellen und diese schonungslos aufzuarbeiten", so Bürgermeister Uwe Schoknecht. Die Geschehnisse unter dem Blickwinkel Jagd und machtpolitisches Handeln zu betrachten, bedeutete dabei auch, wissenschaftliches Neuland zu betreten. Die Ausstellung zeigt, wie sich die Mächtigen der Landschaft eigennützig bedienten und so die Entwicklung der Schorfheide beeinflusst haben.

Soundcollagen machen unterschiedliche Zeitepochen erlebbar

Die Ausstellung in der Museumsscheune überrascht mit umfangreichem Bild- und Tonmaterial. Eine raumübergreifende Audioinstallation wurde eigenes für die Ausstellung entwickelt. Soundcollagen machen die Zeitepochen durch unterschiedliche Klangwelten erlebbar. Wesentlicher Teil der Raumgestaltung ist das Spiel mit überraschenden Blickachsen, ergänzt durch Videoprojektionen.

Breker Skulpturen – Kunst und Rassenlehre der Nazis

Aus der Zeit des Nationalsozialismus sind auch drei überlebensgroße Bronze-Skulpturen von Arno Breker ausgestellt. Der Bildhauer Breker war einer der prominentesten Künstler im Nazi-Deutschland. In seinen Figuren sahen die Nationalsozialisten die ästhetischen Ideale ihrer Rassenlehre versinnbildlicht. Die drei in der Ausstellung gezeigten Figuren von Arno Breker stammen aus Hermann Görings Jagdsitz Carinhall. Göring ließ unweit von Groß Schönebeck einen mondänen Jagdsitz errichten, den er nach seiner ersten verstorbenen Frau Carin benannte. Ein Modell von Carinhall ist ebenfalls in der Ausstellung zu sehen.

Jagdsitz des Adels – Könige und Kaiser in den Wäldern der Schorfheide

In der Schorfheide sind "Jagd und Macht" eng miteinander verbunden. Das um 1530 erbaute Jagdschloss Groß Schönebeck ist selbst Teil dieser Geschichte. In der oberen Etage des Schlosses nimmt die Ausstellung auf die Preußischen Könige und Deutschen Kaiser Bezug, welche das Jagdschloss  zeitweise bewohnten. Der preußische "Soldatenkönig" Friedrich Wilhelm I. schrieb 1722 in der Schreibstube des Jagdschlosses die Grundlagen des preußischen Beamtentums nieder.

Die Umsetzung der Ausstellung "Jagd und Macht" wurde mit Lottomitteln des Landes Brandenburg, mit Mitteln des investiven Förderprogramms Zeitgeschichte des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur sowie mit Mitteln aus Jagdabgabe des Landes Brandenburg gefördert.

Das Begleitbuch zur Ausstellung: "Jagd und Macht – Die Geschichte des Jagdreviers Schorfheide" von Burghard Ciesla und Helmut Suter ist in der Touristinformation in Groß Schönebeck und im Buchhandel erhältlich.

Jagdgeschichte und das Leben heute – Ein Film über die Schorfheide

Filmraum in der Remise des Jagdschlosses

Eine wohldosierte, multimediale Inszenierung erzählt in etwa 40 Minuten auf drei Leinwänden die Geschichte der Schorfheide. Der Film stellt die Region vor und porträtiert Menschen, die auch in Zukunft „ihre“ Schorfheide erhalten und gestalten wollen.

Die Wirkung der Bilder soll auf den Rundgang durch die Ausstellung einstimmen. Der Film ist fester Bestandteil der Ausstellung "Jagd und Macht". Gezeigt wird er in der Remise des Jagdschlosses, zu den Öffnungszeiten mit Beginn zur jeder Viertelstunde.


Öffnungszeiten

Mai bis September:
Mo bis So 10:00–12:30 Uhr u. 13:00–17:00 Uhr (letzter Einlass 16:00 Uhr)

Oktober bis April:
Mo bis So 10:00–12:30 Uhr u. 13:00–16:00 Uhr (letzter Einlass 15:00 Uhr)

Am 24. und 25.12. sowie am 31.12. und 01.01. bleiben das Jagdschloss und die Ausstellung geschlossen. Am 26.12. ist verkürzt geöffnet, von 13:00–16:00 Uhr.

Bitte beachten Sie auch unsere Winterschließzeit vom 09.01. bis 29.01.

Eintrittspreise

6,50 € pro Person, Kinder bis 14 Jahre 1,50 €
Gruppen ab 20 Personen 5,00 € pro Person
Führungen: 25,00 € pro Führung (Voranmeldung erforderlich)

Groß Schönebeck
Schloßstraße 6
16244 Schorfheide

Informationen zur Barrierefreiheit hier klicken

Tel.: 033393 65272
jagdschloss@remove-this.gemeinde-schorfheide.de

Schlagzeilen

Suche in den Seiten

Veranstaltungen

Juli - 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26
28
29
30
31  
Freitag, 28. Juli 2017
Shakespeares "Ein Sommernachtstraum" im Kletterwald Schorfheide - Premiere
In der einzigartigen Umgebung des Kletterwalde erleben Groß und Klein ab 20.30 Uhr einen Theaterabend der Extraklasse.
Kommunales Kino - Lommbock
Kiffer-Komödie und Fortsetzung des Kultfilms "Lammbock"
Samstag, 29. Juli 2017
Shakespeares "Ein Sommernachtstraum" im Kletterwald Schorfheide
In der einzigartigen Umgebung des Kletterwalde erleben Groß und Klein ab 20.30 Uhr einen Theaterabend der Extraklasse.